Elementor #2026

dsdasd

STORCH - Geburtshilfliche Dokumentation

Mit Durchführung des ORBIS AddOn Presentation Days haben wir die Marktfreigabe erteilt. Somit ist das Produkt ab dem 26. Juni für den Einsatz bei unseren Kunden freigegeben. Individualpräsentationen durch unser Präsentatoren-Team können über den Vertrieb angefragt und durchgeführt werden.

Für eine Angebotserstellung wenden Sie sich bitte ebenfalls an Ihre bekannten Kontakte im Dedalus Vertrieb..

Tarifneutrale Leistungen können in den ToDos bei Erledigung erfasst werden. Somit wird aus einer durchgeführten Maßnahme, die über die ToDos dokumentiert wurde, eine Leistunsgableitung ermöglicht.
Zum jetzigen Zeitpunkt können CTGs in Form eines “Eingelesenen Dokuments” als PDF in den Geburtsverlauf integriert werden. Dazu bedarf es einer MDM-In-Schnittstelle vom CTG-Gerät nach ORBIS.
Derzeit können keine CTGs live in Form einer CTG-Zentrale dargestellt werden.

Es werden die Kataloge mit den Schwangerschafts- und Geburtsrisiken für die QS bzw. aus dem Mutterpass mit dem Produkt ausgeliefert. Diese Kataloge können einerseits individuell ergänzt und mit einem Mapping auf einen der QS-relevanten Einträge versehen werden und andererseits mit den weiteren Katalogen zur strukturierten Erfassung verknüpft werden, so dass bei Anwahl eines Katalogseintrags das verknüpfte Risiko automatisch erzeugt wird.
Einzelne Katalogseinträge, wie Entbindungsarten, Risiken, etc. können mit Diagnosen und Prozeduren verknüpft werden. Diese stehen in den Vorstellungen sowie in der Kreißsaal-Entlassung als Vorschlag zur Verfügung. Diese werden bei Anwahl als Behandlungsdiagnose im DRG Workplace gespeichert. Zusätzlich ist an dieser Stelle eine Integration von DIACOS und KODIP möglich.
Es ist eine Kreißsaal-Übersicht geplant. Ob die Umsetzung als SYNX-Cockpit oder “standalone” erfolgt, ist noch nicht abschließend entschieden.
Schwangerschafts- und Geburtsverlauf können über die üblichen Listenprofileinstellungen sowohl chronologisch (Standard) als auch umgekehrt chronologisch sortiert werden.
Es ist eine Kreißsaal-Übersicht geplant. Ob die Umsetzung als SYNX-Cockpit oder “standalone” erfolgt, ist noch nicht abschließend entschieden.
Ja, die Darstellung des Partogramms ergibt sich automatisch aus der Erfassung der entsprechenden strukturierten Befundwerte, entweder über den Geburtsverlauf oder in der Patient Chart direkt.
Externe Entbindungen können als “Untersuchung/Vorstellung” in STORCH dokumentiert werden.
Durch die Anlage der Anamnese wird die stattgefundene Geburt dokumentiert. Alle weiteren Untersuchungen sind dann im STORCH integriert dokumentierbar.
Alle Formulare enthalten einen Subformular-Abschnitt für individuelle Inhalte. Zusätzlich lassen sich einzelne Felder über die Systemverwaltung ausblenden.

Folgeformulare wie Geburtenprotokoll, Arztbriefe und Etiketten sind vollumfänglich individuell anpassbar, die Liste der möglichen Folgeformulare ist im Prinzip unbeschränkt. Als Templates/Parametriervorlagen werden folgende Formulare ausgeliefert:

– Geburtenprotokoll
– Geburtsmeldung (Kurzbrief)
– Entlassbericht
– Verlegungsbericht Kind
– Etiketten für Mutterpass und Kinderheft, Impfkalender
Ja, der Geburtsverlauf kann nachträglich ergänzt werden. Bestehende Einträge können korrigiert, zusätzliche Einträge ergänzt werden. 
Die Daten für den QS-Bogen (16/1) werden beim Erstellen der Abschlussuntersuchung/Entlassung der Mutter zusammengestellt. Bei Erstellung des QS-Erhebungsbogens werden diese Daten automatisch in den QS-Bogen geladen. Eine manuelle Anpassung im QS-Bogen selbst ist jedoch weiterhin möglich.
Die Info an Arzt wird in die Regelfunktion in ORBIS integriert. Eine Anbindung an externe Systeme ist aktuell noch nicht möglich.
Derzeit nicht.
Wir beobachten hier jedoch die Entwicklung bzgl. der TI und der eGK und prüfen fortlaufend eine Umsetzungsrealisierung.
Ja, die Fälle von Mutter und Kind werden durch den Aufruf der administrativen Neugeborenen-Aufnahme automatisch miteinander verknüpft.
Es werden keine strukturierten Daten aus GEDOWIN in das AddOn übernommen.

STORCH wird zukünftig die einzige Standard-Dokumentationslösung für ORBIS sein. GEDO wird nicht weitervermarktet. Bestandskunden können es jedoch noch weiter nutzen.

Ein Ende der Support und Pflegeleistungen für GEDO ist aktuell noch nicht geplant.

Ja.
Eine Einschränkung ist die “Nichtverfügbarkeit” einer CTG-Zentrale.

Load More