FAQ OAPD 2020 gesamt

STORCH - Geburtshilfliche Dokumentation

Mit Durchführung des ORBIS AddOn Presentation Days haben wir die Marktfreigabe erteilt. Somit ist das Produkt ab dem 26. Juni für den Einsatz bei unseren Kunden freigegeben. Individualpräsentationen durch unser Präsentatoren-Team können über den Vertrieb angefragt und durchgeführt werden.

Für eine Angebotserstellung wenden Sie sich bitte ebenfalls an Ihre bekannten Kontakte im Dedalus Vertrieb..

Tarifneutrale Leistungen können in den ToDos bei Erledigung erfasst werden. Somit wird aus einer durchgeführten Maßnahme, die über die ToDos dokumentiert wurde, eine Leistunsgableitung ermöglicht.
Zum jetzigen Zeitpunkt können CTGs in Form eines “Eingelesenen Dokuments” als PDF in den Geburtsverlauf integriert werden. Dazu bedarf es einer MDM-In-Schnittstelle vom CTG-Gerät nach ORBIS.
Derzeit können keine CTGs live in Form einer CTG-Zentrale dargestellt werden.

Es werden die Kataloge mit den Schwangerschafts- und Geburtsrisiken für die QS bzw. aus dem Mutterpass mit dem Produkt ausgeliefert. Diese Kataloge können einerseits individuell ergänzt und mit einem Mapping auf einen der QS-relevanten Einträge versehen werden und andererseits mit den weiteren Katalogen zur strukturierten Erfassung verknüpft werden, so dass bei Anwahl eines Katalogseintrags das verknüpfte Risiko automatisch erzeugt wird.
Einzelne Katalogseinträge, wie Entbindungsarten, Risiken, etc. können mit Diagnosen und Prozeduren verknüpft werden. Diese stehen in den Vorstellungen sowie in der Kreißsaal-Entlassung als Vorschlag zur Verfügung. Diese werden bei Anwahl als Behandlungsdiagnose im DRG Workplace gespeichert. Zusätzlich ist an dieser Stelle eine Integration von DIACOS und KODIP möglich.
Es ist eine Kreißsaal-Übersicht geplant. Ob die Umsetzung als SYNX-Cockpit oder “standalone” erfolgt, ist noch nicht abschließend entschieden.
Schwangerschafts- und Geburtsverlauf können über die üblichen Listenprofileinstellungen sowohl chronologisch (Standard) als auch umgekehrt chronologisch sortiert werden.
Es ist eine Kreißsaal-Übersicht geplant. Ob die Umsetzung als SYNX-Cockpit oder “standalone” erfolgt, ist noch nicht abschließend entschieden.
Ja, die Darstellung des Partogramms ergibt sich automatisch aus der Erfassung der entsprechenden strukturierten Befundwerte, entweder über den Geburtsverlauf oder in der Patient Chart direkt.
Externe Entbindungen können als “Untersuchung/Vorstellung” in STORCH dokumentiert werden.
Durch die Anlage der Anamnese wird die stattgefundene Geburt dokumentiert. Alle weiteren Untersuchungen sind dann im STORCH integriert dokumentierbar.
Alle Formulare enthalten einen Subformular-Abschnitt für individuelle Inhalte. Zusätzlich lassen sich einzelne Felder über die Systemverwaltung ausblenden.

Folgeformulare wie Geburtenprotokoll, Arztbriefe und Etiketten sind vollumfänglich individuell anpassbar, die Liste der möglichen Folgeformulare ist im Prinzip unbeschränkt. Als Templates/Parametriervorlagen werden folgende Formulare ausgeliefert:

– Geburtenprotokoll
– Geburtsmeldung (Kurzbrief)
– Entlassbericht
– Verlegungsbericht Kind
– Etiketten für Mutterpass und Kinderheft, Impfkalender
Ja, der Geburtsverlauf kann nachträglich ergänzt werden. Bestehende Einträge können korrigiert, zusätzliche Einträge ergänzt werden. 
Die Daten für den QS-Bogen (16/1) werden beim Erstellen der Abschlussuntersuchung/Entlassung der Mutter zusammengestellt. Bei Erstellung des QS-Erhebungsbogens werden diese Daten automatisch in den QS-Bogen geladen. Eine manuelle Anpassung im QS-Bogen selbst ist jedoch weiterhin möglich.
Die Info an Arzt wird in die Regelfunktion in ORBIS integriert. Eine Anbindung an externe Systeme ist aktuell noch nicht möglich.
Derzeit nicht.
Wir beobachten hier jedoch die Entwicklung bzgl. der TI und der eGK und prüfen fortlaufend eine Umsetzungsrealisierung.
Ja, die Fälle von Mutter und Kind werden durch den Aufruf der administrativen Neugeborenen-Aufnahme automatisch miteinander verknüpft.
Es werden keine strukturierten Daten aus GEDOWIN in das AddOn übernommen.

STORCH wird zukünftig die einzige Standard-Dokumentationslösung für ORBIS sein. GEDO wird nicht weitervermarktet. Bestandskunden können es jedoch noch weiter nutzen.

Ein Ende der Support und Pflegeleistungen für GEDO ist aktuell noch nicht geplant.

Ja.
Eine Einschränkung ist die “Nichtverfügbarkeit” einer CTG-Zentrale.

Ambulanzmanagement - Cockpit Sprechstunde

Räume können sowohl von der Notaufnahme als auch von einer Sprechstunde genutzt werden. Theoretisch können beide Einheiten mit einem Kalenderset arbeiten, aber wir empfehlen die Anlage von zwei Kalendersets, eines für die Notaufnahme und eines für die Sprechstunde. Wenn einzelne Räume beiden Kalendersets zugeordnet werden, dann können beide Einheiten diese Räume belegen, bzw. die Belegung sehen.
In den Kopfdaten der Karteikarte werden kodierte Diagnosen aus dem DRG-Workplace zum aktuellen Fall bzw. Schein angzeigt. Zusätzlich werden noch Diagnosen-Einträge aus der Ambulanten Kurzdokumentation angezeigt.
Über einen Doppelklick kann direkt in den DRG-Worklace gesprungen werden. Sind noch keine Diagnosen erfasst, kann der DRG-Worlplace über eine Schaltfläche geöffnet werden
Die Einbindung bzw. Anzeige des bundeseinheitlichen Medikationsplans wird noch in den Kopfdaten implementiert, sodass direkt ersichtlich ist, wenn ein Medikationsplan eingelesen wurde. Ebenfalls wird der direkte Aufruf zum Einlesen ermöglicht.
Das Einscannen von mitgebrachten Dokumenten kann über verschiedene Wege erfolgen:
– Einbindung über Ambulante Kurzdokumentation (Aufruf über Tastaturkürzel und Anzeige in der “Ambulanzkarte”
– Aufruf über den “Dokumenten-Neu-Button” und Anzeige der eingelesen Dokumente über den Prozessfortschritt
In beiden Fällen können per Doppelklick direkt die mitgebrachten Dokumente eingesehen werden
Ja, wir stellen einen ToDo-Katalog zur Verfügung. Der Katalog ist uns freundlicherweise von einem Kunden der Notaufnahme zur Verfügung gestellt 
Im Reiter Patientenstatus ist das Plugin für die Vitalzeichen-Tendenz eingbunden. Von dort können direkt neue Vitalwerte über ein frei hinterlegbares Formular erfasst werden (hier kann das gleiche Formular konfiguriert werden, dass auch aus der Fieberkurve geöffnet wird).

Alternativ kann auch direkt die Fieberkurve bzw. die Patientenkurve über eine Schaltfläche geöffnet werden und die Vitalwerte von hier erfasst werden.
Auf Terminebene kann genau dokumentiert werden, wann welche Änderungen erfolgt sind:
– Wann hat der Patient den Raum gewechselt
– Wann ist ein Status gesetzt (gekommen, aufgerufen, wiedergekommen, abgeschlossen) worden. Dabei wird auch das mehrfache Setzen von Statuswerten (aufgerufen, wiedergekommen) protokolliert.
Eine Raumbelegungs-Statistik basierend auf Kalendern bieten wir aktuell noch nicht.
Durch die Nutzung der Todos kann eine Abrechnungsvorbereitung realisiert werden. Jedes einzelne ToDo ermöglicht das “automatische” Speichern einer Tarifneutralen Leistung. Bei einer entsprechenden Katalogspflege können diese Leitungen in Tarifwerksleistungen (EBM, GOÄ, …) überführt werden. Eine Abrechnung kann dadurch wesentlich erleichtert werden.
Unterschiedliche Berufsgruppen können in der Konfiguration frei definiert werden. Im Standard werden die Zielgruppen Pflege, Arzt und MFA ausgeliefert. Für jede Zielgruppe kann ein ORBIS-Icon definiert werden, das in der ToDo-Liste angezeigt wird. Zusätzlich kann in der ToDo-Liste nach Zielgruppen gefiltert werden.
Voraussetzung für das Cockpit Sprechstunde sind die ORBIS-Module AddOn AKUD und ORBIS TVER
Die persönliche Zuweisung von ToDos zu einem Mitarbeiter ist aktuell noch nicht möglich
Räume können sowohl von der Notaufnahme als auch von einer Sprechstunde genutzt werden. Theoretisch können beide Einheiten mit einem Kalenderset arbeiten, aber wir empfehlen die Anlage von zwei Kalendersets, eines für die Notaufnahme und eines für die Sprechstunde. Wenn einzelne Räume beiden Kalendersets zugeordnet werden, dann können beide Einheiten diese Räume belegen, bzw. die Belegung sehen.
Nein, das Plugin mit den Patieten-Detaildaten ist nicht über eine Parametrierung anpassbar. Es kann aber über eine Individualparametrierung ein eigenes “Patientendaten-Plugin” parametriert werden um den Standard zu ersetzen.

KIND - Kinder- und Jugendmedizinische Dokumentation

Abhängig von der Kurvenkonfiguration werden diese Werte auch in der Kurve dargestellt. Wenn als Datenquelle die Tabelle “MESSUNGEN” verwendet wird, dann werden die Werte auch angezeigt. 
Nein, das AddOn “KIND” ist eine Neuentwicklung mit stark erweitertem Inteded Use. Neben der reinen Abbildung der Messwertpunkte in grafischen Perzentilkurven ist der Funktionsumfang in Bezug auf die enthaltenen Referenzstudien, als auch die Softwarefunktionalitäten massiv erweitert worden.
Das Gewicht wird bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres in Gramm, danach in Kilogramm angezeigt.
Unabhängig von der Erfassungseinheit wird der Wert jedoch normalisiert in Kg für eine altersübergreifende grafische Darstellung gespeichert.
Wenn die Messwerte in der Tabelle “MESSUNGEN” gespeichert wurden, ja.
Geplant ist aktuell Herbst 2020 als Freigabetermin.
Zurzeit lizenzieren wir eine neue Studie von M. Voigt & Kolleg:innen. Diese Studie enthält sowohl Mehrlingsschwangerschaften und berücksichtigt zusätzlich das mütterliche Gewicht.
Die Grafik kann mit den Möglichkeiten des verwendeten Browsers gespeichert werden. Die Möglichkeit, diese Dokumente in ein multimediales Archiv zu speichern, hängt von eben diesem ab. Prinzipiell können die gespeicherten Kurven aber als Anhang mit ausgedruckt werden. Die Übernahme der berechneten Werte wird mit einem Subformular realisiert.
Eine Übernahme von strukturierten Messwerten aus externen Systemen ist i.d.R. nicht möglich.

ORBIS Notaufnahme

Ja, die SOPs können eingebunden werden, sobald eines der Triagierungsprodukte (ADD_MTSN oder ADD_ESIN) lizenziert ist.
TIP: Die SOPs können über das Formular ‘ZNA SOP Aufruf’ auch über das Kontextmenü aus der AL Triage bzw. dem Cockpit aufgerufen werden
Ja es ist geplant, dass über die ToDos auch Fremdprogrammaufrufe konfiguriert werden können. Voraussetzung ist eine entsprechende Konfiguration im Systemverwaltungsformular FRAU.
Sowohl für die Schockraum-Dokumentation als auch für die Rettungsdienstanbindung ist das Cockpit Notaufnahme Voraussetzung.
Aktuell stehen folgende Muster zur Verfügung:
– Versorgung Polytrauma
– Versorgung Non-Trauma
Es ist vorgesehen weitere Muster/Standards abzubilden. In Abhängigkeit des Musters sollen die notwendigen Eingabeoptionen zur Verfügung stehen.
Räume können sowohl von der Notaufnahme als auch von einer Sprechstunde genutzt werden. Theoretisch können beide Einheiten mit einem Kalenderset arbeiten, aber wir empfehlen die Anlage von zwei Kalendersets, eines für die Notaufnahme und eines für die Sprechstunde. Wenn einzelne Räume beiden Kalendersets zugeordnet werden, dann können beide Einheiten diese Räume belegen, bzw. die Belegung sehen.
Unterschiedliche Berufsgruppen können in der Konfiguration frei definiert werden. Im Standard werden die Zielgruppen Pflege, Arzt und MFA ausgeliefert. Für jede Zielgruppe kann ein ORBIS-Icon definiert werden, das in der ToDo-Liste angezeigt wird. Zusätzlich kann in der ToDo-Liste nach Zielgruppen gefiltert werden.
Die persönliche Zuweisung von ToDos zu einem Mitarbeiter ist aktuell noch nicht möglich

Komplexbehandlungen

Ja, die U Assessments können aus den Komplexbehandlungs-Arbeitsplätzen aufgerufen und angezeigt werden. Auch eine Prüfung auf das Vorhandensein in der Kontrollliste wird untersützt.
Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie,
Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung,
Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation,
Multimodale Komplexbehandlung bei Morbus Parkinson und atypischem Parkinson-Syndrom,
Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls, Palliativmedizinische Komplexbehandlung,
Multimodale rheumatologische Komplexbehandlung,
Teilstationäre geriatrische Komplexbehandlung, 
Intensivmedizinische Komplexbehandlung im Kindesalter (Basisprozedur),
Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung, 
Spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen Palliativdienst

Load More