Nutzen

Standardisiertes Instrument zur individuellen Schmerzanamnese

  • Dokumentation in ORBIS
  • tastaturbasiert und tabulatortasten-sensitiv
  • Abbildung des Verfahrens der Kerndokumentation und Qualitätssicherung Schmerz (KEDOQS)
  • Erfassung der DSF-Daten erfolgt manuell in ORBIS.

Die für einen KEDOQS-Export erforderlichen Daten werden fallübergreifend in ORBIS geführt und in ein entsprechendes Dateiformat exportiert. Der Screening-Verlauf wird durch das System präsentiert und weitere erforderliche Schritte werden aufgezeigt (Folge-Screenings).

Durch die fallübergreifende Dokumentation in ORBIS wird eine effiziente schmerztherapeutischer Gesamtblick ermöglicht. Der KEDOQ-Schmerz-Prozess mit den Zeitpunkten T0-T3 wird abgebildet.
Sowohl für ambulante, als auch für teil- und stationäre Behandlungen werden die entsprechenden Dokumentations-Settings unterstützt.

Folgende Beispiele können als Einsatzgebiet aufgezählt werden:

  • Deutscher Schmerzfragebogen
  • Fragebogen zu Behandlungsbeginn
  • Schmerzverlaufsbogen am Ende einer (teil-) stationären Behandlung
  • Schmerz-Verlaufsfragebogen

Arbeitslisten ermöglichen die Verwaltung der Patienten und ihres Status im KEDOQ-Schmerz-Verlauf und ermöglichen somit einen guten Überblick über erforderliche Tätigkeiten des Anwenders.
Eine frei konfigurierbare Anschreibenverwaltung ermöglicht die Dokumentation von vorgenommen Einladungen und enthält bereits entsprechende Vorlagen für Einladungsschreiben, Fremdbefund-Anforderung, Terminverschiebung und Wiedervorlagen. Die Anschreiben können durch individuelle ORBIS-Formulare ergänzt werden.

Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

KEDOQ Schmerz

Kontakt zu CLARA-Versorgungsforschung (www.clara-klifo.de) unter 033203/80858

Zusätzliche Information

Aktuelle Version

2.5

Länderverfügbarkeit

D

Voraussetzungen

keine spezifischen Voraussetzungen

Flyer - Deutscher Schmerzfragebogen

Download